Taekwon-Do Dresden

Traditionelles Taekwon-Do in Dresden Strehlen

 

In unserer Schule lernen Sie traditionelles kontaktloses Taekwon-Do. Traditionelles Taekwon-Do ist sowohl für Kinder (ab ca. 3 Jahre), Jugendliche als auch Erwachsene geeignet. Selbstverständlich ist der Einstieg in jedem Alter möglich. Haben Sie Interesse, dann kommen Sie gern zu den Unterrichtszeiten vorbei. Bringen Sie eine lange Sporthose, ein T-Shirt und ein Handtuch mit. Wir üben barfuß.

 

Für Kinder ab 3 Jahre bietet unser Partner Taekwon-Do Akademie Dresden immer Mittwochs von 17 Uhr bis 17:45 Uhr ein spezielles Training an. Klicken Sie einfach auf den folgenden link:

Taekwon-Do für Kinder ab 3 Jahre

 

Was heißt Taekwon-Do?

Taekwon-Do kann man aus dem koreanischen folgendermaßen übersetzen:

  • Tae: steht für die Beintechniken (Kicken, Stoßen, Springen)
  • Kwon: steht für die Armtechniken (Stoßen, Schlagen)
  • Do: beschreibt den Weg. Er steht für die geistige Dimension. Es ist der Begriff, der die Budokünste Asiens kennzeichnet (wie z.B. Kendo, Hapkido, Aikido, Judo etc.), der Kampfkunst von Kampfsport unterscheidet.

 

Was bedeutet „kontaktlos“?

Das Wort „kontaktlos“ bezieht sich auf die Art des Kämpfens. Grob unterschieden gibt es im Taekwon-Do drei verschiedene Kampfstile: vollkontak – semi-kontakt – kontaktlos. Die meißten Menschen können sich unter „vollkontakt“ vorstellen, dass mit ganzer Kraft und Geschwindigkeit der Gegner getroffen wird. Es wird entsprechende Schutzkleidung getragen. Nun könnte man umgekehrt schlussfolgern, dass „kontaktlos“ bedeutet, dass man sich nicht berührt und auch die Techniken abgestoppt werden. Diese Aussage trifft nicht zu. „Kontaktlos“ bedeutet nicht „berührungslos“! Alle Techniken werden mit voller Kraft, Geschwindigkeit und in voller Länge ausgeführt. Jedoch dürfen sich die Kontrahenten nicht verletzen. Es wird ein hohes Maß an Disziplin und Körperbeherschung verlangt. Entsprechend dem Gürtelgrad wird folgendermaßen unterschieden: Anfänger dürfen sich nicht berühren – sie müssen Abstand halten. Fortgeschrittene dürfen sich entsprechend ihrem Rang behrühren. Schwarzgurte müssen sich berühren.